Was macht eine gute Übersetzerin aus?

Geschäftsverhandlungen dolmetschen

Was macht eine gute Übersetzerin aus?

600 500 Daniela Maizner

Eine Übersetzerin überträgt einen schriftlichen Text aus einer Sprache in eine andere Sprache. Das klingt der Theorie einfach. Ob eine Übersetzerin allerdings gut ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

1. Sprache

Selbstverständlich sind Sprachkenntnisse das A und O einer guten Übersetzung. Die Übersetzerin muss den Text in der Ausgangssprache zu 100 % verstehen, denn nur dann wird sie in der Lage sein, in auch korrekt wiederzugeben. Dabei reicht es nicht aus, Wörter 1:1 zu übersetzen. Selbst wenn Sie jedes Wort im Wörterbuch überprüfen, heißt das nicht, dass alle grammatikalischen und syntaktischen Strukturen richtig wiedergegeben werden.

Eine gute Übersetzerin… hat sehr gute Sprachkenntnisse in all ihren Arbeitssprachen und erkennt, wenn sie etwas nicht versteht, und weiß, wie sie solche Wissenslücken schnell schließen kann.

2. Fachwissen

Denken Sie an Ihr Unternehmen – wie viele Texte und Schriftstücke werden in Allgemeinsprache verfasst? Oder finden sich darin unzählige Fachwörter, für die Wissen erforderlich ist? Bilanzdaten, Produktbeschreibungen oder Verträge – wer sich in den jeweiligen Bereichen nicht auskennt, kann einen solchen Text selbst in der eigenen Muttersprache nicht verstehen.

Eine gute Übersetzerin… versteht den Text nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Inhalt absolut sicher in die Zielsprache übertragen wird.

3. Kenntnisse der Zielkultur

Andere Länder, andere Sitten. Nicht alles, was im Deutschen gesagt oder geschrieben wird, kann in derselben Form in eine Zielsprache übertragen werden. Ein für das Deutsche typischer direkter Stil kann Kunden aus anderen Kulturen vor den Kopf stoßen. Eine Bilanz aus einem anderen Land kann ganz anders als eine österreichische gegliedert sein.

Eine gute Übersetzerin… überträgt nicht nur den Text Wort für Wort, sondern passt ihn so an, dass er auf das Gegenüber in der Zielsprache genau den Effekt erzielt, den er auch in der Ausgangssprache erzielen soll.

4. Terminologie

Jedes Unternehmen verwendet – bewusst oder unbewusst – eine gewisse Terminologie, also einen bestimmten Wortschatz, der sich im Unternehmen einbürgert. Das können zum Beispiel Bezeichnungen für Produktteile, aber auch Stellenbezeichnungen sein. Wenn der Leiter Ihrer Buchhaltungsabteilung als Head of Finance im Unternehmen bekannt ist, soll in Ihren konzerninternen Dokumenten sicherlich nicht die Bezeichnung Leiter der Buchhaltung verwendet werden.

Eine gute Übersetzerin… verwendet immer eine passende und einheitliche Terminologie für Ihr Unternehmen bzw. erarbeitet eine solche bei Bedarf.

5. Serviceorientierung

Natürlich erwarten Sie von Ihrer Übersetzerin einen Text, der sprachlich so gut wie möglich ist. Aber als erfolgsorientiertes Unternehmen sind Ihnen nicht nur die sprachliche Qualität der Übersetzung, sondern auch andere Faktoren wichtig. Sie benötigen die Übersetzung für die nächsten Vertragsverhandlungen mit Ihrem Kunden? Der Produktkatalog muss pünktlich zur Messe übersetzt werden und unbedingt auch noch von der Grafikabteilung abgesegnet werden?

Eine gute Übersetzerin… kennt die Abläufe in Unternehmen und weiß, was Ihnen in der Auftragsabwicklung wichtig ist. Sie wickelt Ihre Aufträge kompetent ab und reagiert flexibel auf Änderungen in den Abläufen.

Kurzum, eine gute Übersetzerin… ist kompetent, professionell, flexibel und verlässlich.

Eine Übersetzerin überträgt einen schriftlichen Text aus einer Sprache in eine andere Sprache. Das klingt der Theorie einfach. Ob eine Übersetzerin allerdings gut ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

1. Sprache

Selbstverständlich sind Sprachkenntnisse das A und O einer guten Übersetzung. Die Übersetzerin muss den Text in der Ausgangssprache zu 100 % verstehen, denn nur dann wird sie in der Lage sein, in auch korrekt wiederzugeben. Dabei reicht es nicht aus, Wörter 1:1 zu übersetzen. Selbst wenn Sie jedes Wort im Wörterbuch überprüfen, heißt das nicht, dass alle grammatikalischen und syntaktischen Strukturen richtig wiedergegeben werden.

Eine gute Übersetzerin… hat sehr gute Sprachkenntnisse in all ihren Arbeitssprachen und erkennt, wenn sie etwas nicht versteht, und weiß, wie sie solche Wissenslücken schnell schließen kann.

2. Fachwissen

Denken Sie an Ihr Unternehmen – wie viele Texte und Schriftstücke werden in Allgemeinsprache verfasst? Oder finden sich darin unzählige Fachwörter, für die Wissen erforderlich ist? Bilanzdaten, Produktbeschreibungen oder Verträge – wer sich in den jeweiligen Bereichen nicht auskennt, kann einen solchen Text selbst in der eigenen Muttersprache nicht verstehen.

Eine gute Übersetzerin… versteht den Text nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Inhalt absolut sicher in die Zielsprache übertragen wird.

3. Kenntnisse der Zielkultur

Andere Länder, andere Sitten. Nicht alles, was im Deutschen gesagt oder geschrieben wird, kann in derselben Form in eine Zielsprache übertragen werden. Ein für das Deutsche typischer direkter Stil kann Kunden aus anderen Kulturen vor den Kopf stoßen. Eine Bilanz aus einem anderen Land kann ganz anders als eine österreichische gegliedert sein.

Eine gute Übersetzerin… überträgt nicht nur den Text Wort für Wort, sondern passt ihn so an, dass er auf das Gegenüber in der Zielsprache genau den Effekt erzielt, den er auch in der Ausgangssprache erzielen soll.

4. Terminologie

Jedes Unternehmen verwendet – bewusst oder unbewusst – eine gewisse Terminologie, also einen bestimmten Wortschatz, der sich im Unternehmen einbürgert. Das können zum Beispiel Bezeichnungen für Produktteile, aber auch Stellenbezeichnungen sein. Wenn der Leiter Ihrer Buchhaltungsabteilung als Head of Finance im Unternehmen bekannt ist, soll in Ihren konzerninternen Dokumenten sicherlich nicht die Bezeichnung Leiter der Buchhaltung verwendet werden.

Eine gute Übersetzerin… verwendet immer eine passende und einheitliche Terminologie für Ihr Unternehmen bzw. erarbeitet eine solche bei Bedarf.

5. Serviceorientierung

Natürlich erwarten Sie von Ihrer Übersetzerin einen Text, der sprachlich so gut wie möglich ist. Aber als erfolgsorientiertes Unternehmen sind Ihnen nicht nur die sprachliche Qualität der Übersetzung, sondern auch andere Faktoren wichtig. Sie benötigen die Übersetzung für die nächsten Vertragsverhandlungen mit Ihrem Kunden? Der Produktkatalog muss pünktlich zur Messe übersetzt werden und unbedingt auch noch von der Grafikabteilung abgesegnet werden?

Eine gute Übersetzerin… kennt die Abläufe in Unternehmen und weiß, was Ihnen in der Auftragsabwicklung wichtig ist. Sie wickelt Ihre Aufträge kompetent ab und reagiert flexibel auf Änderungen in den Abläufen.

Kurzum, eine gute Übersetzerin… ist kompetent, professionell, flexibel und verlässlich.

Mit dem Senden Ihrer Nachricht geben Sie Ihr Einverständnis, dass die von Ihnen übermittelten Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage bearbeitet und für deren Dauer gespeichert werden. Darüber hinaus werden Ihre Daten nicht gespeichert und verwendet.